Make your own free website on Tripod.com

Die Entdeckung von Amerika durch Christopher Columbus

"Die Entdeckung von Amerika durch Christopher Columbus"

1958-59 - Öl auf Segeltuch

410 x 284 cm

St. Peterburg, Sammlung E. und A. Reynolds Morse, Lehgabe an das Salvador Dalí Museum

Drei Haupteinflüsse spornten Dalí an, dieses Meisterwerk zu erstellen, das mehr als 4 Meter hoch ist. Der erste von diesen war der 300. Jahrestag des Todes von Velazques, der für Dalí sehr wichtig war. Der zweite war die beträchtliche akademische Debatte betreffend der zutreffenden Nationalität von Columbus. Einige erklärten, dass Columbus Katalonier gewesen sei und Dalí ergriff diese Gelegenheit sein erstaunliches Katalonien weiter zu verherrlichen. Letztlich die Galerie, die Dalí beauftrug diese Arbeit zu malen, die Galerie Huntington Harford, welche auf dem Columbuskreis in New York City erbaut wurde. Die Kombination dieser 3 Sachen war genug zum Ansporn von Dalís erstaunlicher Höhe an Kreativität.

Der Auftrag an Columbus zum Erforschen der neuen Welt von König Ferdinand und Königin Isabella von Spanien wird in der oberen Mitte des Bildes figurativ dargestellt. Rechts davon erkennt man "fliegenden Kreuze", Lanzen und Fahnen gehalten von den Figuren unterhalb, welche auf das Bild von Velaques "The Surrender at Breda" hindeuten.

Auf diese Art drückt Dalí seinen Respekt gegenüber dem spanischen Meister des 17. Jahrhunderts aus, der ihn beeinflusst hat.

Die Mitte des Bildes wird durch den jungen Columbus dominiert, welcher mit einem seiner Schiffe an der Küste von der neuen Welt strandet. In seiner rechten Hand hält er einen Fahnenmast; auf der Fahne ist das Gesicht von Gala (seiner Frau) in der Haltung von St. Helena bildlich dargestellt, die Mutter von Constantine. Constantine war der Gründer von Constantinople und von Rech Byzantium, der die Entwicklung der westlichen Zivilisationen grundlegend beeinflusste. Rechts von Columbus, neben dem Schiff ist eine Abbildung eines knienden Mönches zu sehen, welches Dalí ist. In der unteren, rechten Ecke erkennt man eine Figur, von welcher der Kopf vollkommen in einen Mantel gehüllt ist, diese repräsentiert die introspektive und private Seite seiner Frau Gala.

In der unteren, linken Ecke hält ein lichtdurchlässiger Bischof seinen Stab inmitten einer Reihe von Kreuzen und anderen Objekten. Dieses ist der heilige Narcisso, der Bischof von Gerona, welcher in seiner eigenen Abtei ermordet worden ist. Es gibt eine spanische Legende die erzählt, wann immer fremde Eindringlinge in den Bereich des Grabes vom heiligen Narcisso vordringen würden, eine riesengrosse Wolke von Fliegen erscheine, um fremde Eindringlinge wegzutreiben.

Dieses Bild ist vor allem ein Tribut zu Dalís spanisch-katholischem Erbe. Die Haltung von Gala auf der Fahne, die durch Columbus gehalten wird, symbolisiert die Art und Weise in der Gala Dalí half Amerika zu entdecken. Sie war trug hauptsächlich zu den Kunstwerken bei, für die er bekannt wurde, da er immer nach ihrer Anleitung handelte; Dalí wurde dadurch zu Meisterwerken angespornt, so wie wir sie heute kennen.

Zurück

Weiter