Make your own free website on Tripod.com

Der Weg zum Erfolg

Nachdem The Doors nun vollständig waren wollten sie zuerst noch einen Bassisten suchen und liessen darum diverse Bassisten vorspielen, konnten aber keinen finden, der sie musikalisch zufriedenstellte. Eines Tages sah Ray Manzarek einen Fender Piano-Bass, und das Problem war gelöst. Er spielte jetzt das Bass-Keyboard mit der linken Hand und die Orgel mit dem Fuss und der rechten Hand. Die Band war geboren, allerdings waren sie noch nicht The Doors. Diesen Namen dachte sich Jim Morrison erst 1966 aus, als die Band einige Zeit für fünf Dollar pro Mann und Nacht im "London Fog" spielte, einem ziemlich heruntergekommenen Laden am Sunset Strip. Inspiriert von Adlus Huxley, einem seiner Lieblingsschriftsteller, verkürzte Jim Morrison den Titel von dessen Buch "The Doors of Perception", in dem es darum ging durch Einnahme von Meskalin das Bewusstsein zu erweitern, auf The Doors.

Dann ging alles sehr schnell: Zuerst kam die Nachricht von Columbia, dass der Plattenvertag nicht verlängert würde. Dann flogen The Doors aus dem "London Fog". Da sie aber mittlerweile einen gewissen Ruf hatten, wurden sie umgehend im wesentlich bekannteren und zahlungskräftigeren "Whisky-A-Go-Go" engagiert. Hier sah sie eines Abends Jac Holzman, Chef der New Yorker Plattenfirma Elektra Record, der gerade dabei war seine Firma von einem reinen Folk-Label zu einer Rock-Company umzubauen. Mit den Doors, die ein paar Abende später ihren Vertrag bei Elektra unterschrieben, sollte ihm innerhalb kürzester Zeit der Sprung in die Oberliga des Plattenbusiness gelingen.

Im Januar 1967 erschien das schlicht "The Doors" betitelte Debutalbum. Weil beinahe alle Songs schon fertig komponiert und in Dutzenden von Live-Konzerten zu ihrer endgültigen, klassischen Form gereift waren, konnte die Band unter Regie von Paul Rothchild die Platte in wenigen Tagen aufnehmen. Der Erfolg des Albums überstieg sogar die kühnsten Träume der Plattenfirma. Nachdem die erste Single "Break On Through" noch keinen bleibenden Eindruck in den Charts hatte hinterlassen können, katapultierte sich Single Nummer zwei, "Light My Fire", im Juli für drei Wochen an Platz eins der US-Charts. Mehr als einemillionmal verkauft, wurde diese Single zur erfolgreichsten des ganzen Jahres und riss auch das Album mit nach oben: Nicht weniger als zwei Jahre stand es in den US-Charts, und gleichfalls wurden über eine Million Exemplare verkauft.

Kaum zehn Monate nach dem erfolgreichen Auftakt erschien im November das Doors-Album Nummer zwei, "People Are Strange", das wie der Erstling diverse Songs enthielt, die Jim Morrison in den Anfangstagen der Doors geschrieben hatte. Und obwohl auf dem Album kein einziges Mitglied der Band, sondern jede Menge Zirkusgestalten und Hunde abgebildet waren und die Plattenfirma fürchtete, die Fans könnten das neue Produkt ihrer Lieblinge ganz einfach übersehen, stieg es bis an den dritten Platz der offiziellen US-Charts. Ein phantastischer Start für eine Band, die ein paar Monate zuvor noch eine Geheimtip der Szene von Los Angeles gewesen war und nun (hinter den Beatles) zur zweiterfolgreichsten Band in den USA gekürt wurde.

 

New Haven '67

Völlig unerwartet endete das Jahr mit einem Eklat. Am Tag nach Jim Morrisons 24. Geburtstag, also am 9. Dezember 1967 hatten die Doors einen Liveauftritt an der Ostküste in New Haven. Jim Morrison hatte vor der Show eines der vielen am Bühneneingang herumlungernden Groupies mit hinter die Bühne genommen und sich dort wohl etwas eingehender mit dem Mädchen beschäftigt. Das schien einem der vielen bei den Konzerten der Doors zum Schutze von Anstand und Moral anwesenden Polizisten ein Dorn im Auge gewesen zu sein. Jedenfalls unterstrich er seine Aufforderung, das unzüchtige Benehmen zu unterlassen, mit der Tränengassprühdose. Als Jim Morrison den Vorfall wenig später dem Publikum von der Bühne herab schilderte, dabei mit ein paar eindeutigen Gesten untermalte und die zahlreich anwesenden Polizisten wiederholt als "Schweine" beschimpfte, wurde er sofort verhaftet. Die Anklage lautet auf öffentliche Ruhestörung, unsittliches Benehmen und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Die Kaution wurde auf 1500 Dollar festgesetzt, die der Roadmanager von den Konzerteinnahmen hinterlegte.

Zurück

Weiter