Make your own free website on Tripod.com

Heiliger Georg IV (1914 - 17)

(Öl auf Karton; 64,4 x 91,0 cm)

Bildbeschreibung

Im linken Vordergrund sieht man eine Höhle, aus der ein Drache auf den angreifenden Georg blickt. Ein brennender Strauch steht vor dem Eingang der Höhle. Der reitende Georg richtet eine gelb gefärbte Lanze in Richtung des Drachens.

Am rechten Bildrand steht eine Frau in russischer Tracht, die ihren Blick vom Geschehen abwendet. In ihrer Nähe neigt sich ein Baum zur Bildmitte hin.

Im Bildmittelgrund erkennt man in der linken Bildecke eine gelb-ockere Wolke. Zwischen Reiter und Frau befinden sich in einiger Entfernung zum Bildvordergrund drei Zelte, deren Oberzelte blau getrübt und deren Unterzelte hellrot-weiss sind.

Am Horizont lässt sich ein blauer, mit gelben, weissen und rosa Farbtönen durchbrochener Gebirgszug ausmachen. In unwirklicher Nähe über dem Reiter erhebt sich eine Stadt mit Türmen und Stadtmauer, die von weiss-gelben und schmutzig roten Wolken umrahmt wird.

Zum christlich-religiösen Hintergrund des Bildes ist die Bedeutung und Art der Darstellung des heiligen Georgs wichtig. Georg gilt als Märtyrer, der oft mit Pferd und Fahne als Drachenbekämpfer dargestellt ist. Der Drache steht symbolisch für den "Teufel und alle dämonischen Kräfte". Somit versinnbildlicht der Drachenbekämpfer den Kämpfer gegen Heidentum und Aberglaube. Der Heilige Georg steht darüber hinaus für einen "Persönlichkeitstyp", der ritterlich und pflichtbewusst gegen das Böse bis in den Tod kämpft. Er verkörpert das christliche Ideal, dem es nachzueifern gilt.

 Interpretation

Dem Inhalt entsprechend, ist das Bild durch einen Qualitätskontrast geprägt. Georg erscheint als einziger Gegenstand des Bildes in intensiven sauberen Farben: blaue Oberbekleidung, rote Kopfbedeckung mit orange-gelben und grün-gelben Federn. Sein Blau findet sich nur am Boden, auf dem die Frau steht und in der Landschaft am Horizont wieder. Das Aktive und Tatkräftige repräsentiert die gelbe Lanze - gelb betont zusätzlich die spitze Form seiner Waffe.

Höhle und Drachen sind in schmutzigen kalten Dunkeltönen gehalten. Sie symbolisieren das Böse. Der Drache kann als destruktives Element (siehe brennender Strauch und herabhängende dürre Äste) aufgefasst werden.

Der auf dem blauen Untergrund stehende grosse Baum besitzt eine intensive, fast unnatürliche Färbung. Das Blau des Untergrundes lässt den Bezug zum Reiter erkennen: das Erneuernde, das Himmlische, die "Sehnsucht nach geistiger Erfüllung". Dafür kämpft der Heilige Georg bzw. Wassily Kandinsky.

Zurück

Weiter